Foto: Äthiopien (über dts Nachrichtenagentur)

Addis Abeba (dts Nachrichtenagentur) - Bei dem Absturz einer Boeing 737 MAX 8 der äthiopischen Fluggesellschaft Ethiopian Airlines Anfang März hat die Crew offenbar den Notfallplan des Herstellers korrekt befolgt. Das geht aus dem vorläufigen Untersuchungsbericht zu dem Unglück hervor, den Äthiopiens Verkehrsministerin Dagmawit Moges am Donnerstag in Addis Abeba vorstellte.

Die Crew konnte das Flugzeug demnach trotz der vorgesehenen Verfahren nicht unter Kontrolle bringen.
Das Flugzeug war am am 10. März wenige Minuten nach dem Start in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba auf dem Weg in Richtung Kenias Hauptstadt Nairobi abgestürzt. Alle 157 Personen an Bord kamen ums Leben. Da bereits im Oktober 2018 eine Boeing 737 MAX 8 der indonesischen Billigfluggesellschaft Lion Air kurz nach dem Start abgestürzt war, löste das Unglück in Äthiopien eine Diskussion über den Flugzeugtyp aus.

Zahlreiche Länder verhängten vorübergehende Flugverbote.