Foto: Landgericht München II (über dts Nachrichtenagentur)

München (dts Nachrichtenagentur) - Im Prozess um den doppelten Raubmord im oberbayerischen Höfen sind die drei männlichen Angeklagten zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Sie seien des Mordes, des besonders schweren Raubes

und der gefährlichen Körperverletzung schuldig, urteilte das Landgericht München II am Montag. Die angeklagte Frau soll wegen Raubes für acht Jahre ins Gefängnis. Die drei verurteilten Männer hatten im Februar 2017 bei einem Raubüberfall einen 81-Jährigen und eine 76-Jährige getötet. Ziel des Raubes war eine wohlhabende Witwe, in deren Haushalt die verurteilte Frau aus Polen zuvor als Pflegerin gearbeitet hat. Bei den Tätern handelt es sich um den Bruder, den Sohn und einen Bekannten der Ex-Pflegerin.

Die Witwe war bei dem Überfall schwer verletzt worden. Bei den beiden Toten handelte es sich um deren Bekannte, die zu Besuch waren. Die Staatsanwaltschaft hatte für alle vier Angeklagten lebenslange Haft gefordert.