Foto: Indonesien (über dts Nachrichtenagentur)

Jakarta (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem neuerlichen Erdbeben in Indonesien ist die Zahl der Toten auf 91 gestiegen. Die meisten Menschen starben durch herunterfallende Trümmerteile, teilte der indonesische Katastrophenschutz am Montag mit.

Mehr als 200 Personen wurden verletzt. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt, darunter zwei Einkaufszentren in Denpasar und Kuta, Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Die Behörden gehen davon aus, dass die Zahl der Opfer weiter steigen wird. Das Beben der Stärke 7,0 hatte sich am Sonntag um 19:46 Uhr Ortszeit (13:46 Uhr deutscher Zeit) ereignet.

Das Epizentrum lag auf Lombok, einer Nachbarinsel von Bali. Es gibt weltweit etwa 18 Erdbeben dieser Stärke pro Jahr. Regelmäßig kommt es dabei zu starken Schäden an Gebäuden.