Vertrag mit Urgestein Christoph Höhenleitner vorzeitig um ein weiteres Jahr (bis 2020) verlängert./ Foto: City-Press GbR

Rekordspieler der Grizzlys mit 633-Partien bleibt bis 2020 
Christoph Höhenleitner: „Es ist ein großer Vertrauensbeweis“
Wolfsburg (WB/Grizzlys Wolfsburg) - Die Grizzlys Wolfsburg haben den Vertrag mit Urgestein Christoph Höhenleitner vorzeitig um ein weiteres Jahr (bis 2020) verlängert.

Der Stürmer spielt bereits seit 2007 bei den Niedersachsen und ist damit dienstältester Profi in Reihen des dreimaligen Deutschen Vizemeisters.

Christoph Höhenleitner war zu Beginn der Spielzeit 2007/2008 von den Ingolstädter Panthern an die Aller gekommen. Im Verlauf seiner Wolfsburger Zeit konnte er mit den Grizzlys Deutscher Pokalsieger (2009) sowie dreimal Vizemeister (2011, 2016 und 2017) werden.

Insgesamt absolvierte der 35 Jahre junge Angreifer bislang 633 Ligaspiele für die Grizzlys. Damit ist er Rekordhalter – kein Akteur im derzeitigen Kader hat mehr DEL-Clubpartien auf dem Konto. Dabei gelangen dem zuverlässigen Linksschützen, der auch als Verteidiger eingesetzt werden kann, 93 Tore und 123 Vorlagen. In der laufenden Spielzeit erzielte der in Dachau geborenen Außenstürmer in 21 Spielen schon sechs Tore (fünf Assists), bevor auch ihn – wie viele andere Grizzlys-Profis – eine Verletzung stoppte. Derzeit arbeitet „Höhi“ fieberhaft an seinem Comeback.

„Die vorzeitige Vertragsverlängerung ist ein großer Vertrauensbeweis und freut meine Familie und mich sehr. Dass ich noch ein Jahr auf höchstem Niveau spielen werde, motiviert mich zusätzlich. Gemeinsam mit der Mannschaft möchte ich in der nächsten Saison viel erreichen“, so Höhenleitner, der bereits den Trainerschein beim DEB gemacht hat und fast täglich mit dem Nachwuchs der Young Grizzlys als Coach auf dem Eis arbeitet.

„Wir wissen genau, was wir an ‚Höhi‘ haben. Er verkörpert mit seiner Spielweise und auch mit seiner Arbeitseinstellung genau die Tugenden, die wir einfordern. Er ist nach wie vor ein ungemein schneller Spieler und besticht jedes Jahr aufs Neue durch seine unglaubliche Fitness. Darüber hinaus zeigt er, dass er immer für Tore gut ist“, erklärt Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.