Die Grizzlys Wolfsburg mussten sich im Auswärtsspiel bei Adler Mannheim mit 3:6 geschlagen geben / Foto: CityPress GmbH

Wolfsburg (WB/Grizzlys Wolfsburg) - Die Grizzlys Wolfsburg mussten sich im Auswärtsspiel bei den von Pavel Gross trainierten Adler Mannheim mit 3:6 (2:2, 1:1, 3:0) geschlagen geben.

Vor rund 9.000 Zuschauern in der SAP-Arena trafen Christoph Höhenleitner (2) und Marcel Ohmann aus Sicht der Niedersachsen. Am Sonntag (14.00 Uhr) folgt das nächste Auswärtsspiel bei den Krefeld Pinguinen.

Daniel Sparre, am Dienstag verpflichtet, feierte sein Debüt im Dress der Grizzlys – und das ausgerechnet bei seinem Ex-Club in Mannheim. Cheftrainer Pekka Tirkkonen musste auf Felix Brückmann, Corey Elkins und John Albert verzichten. Alexander Karachun spielte wie Valentin Busch und Eric Valentin für Partner Kassel Huskies.

Trotz eines passablen Starts mussten die Grizzlys zunächst in Unterzahl das 0:1 hinnehmen. Dem Treffer von Luke Adam (5.) ließen die Mannheimer das 2:0 folgen. Chad Kolarik (14.) hatte nach feinem Pass von Cody Lampl vollendet. Die Grizzlys hatten nach den Gegentreffern jedoch starke Antworten parat. Nur 21 Sekunden später eilte Christoph Höhenleitner (15.) nach super Pass von Jeff Likens auf und davon und jagte die Scheibe an Endras vorbei in den Winkel. Noch vor der ersten Pause bediente Daniel Sparre Marcel Ohmann (19.) mustergültig – 2:2, erster Punkt für den Grizzlys-Neuzugang!

Und es kam noch besser: Wieder schaute Jeff Likens ganz genau nach vorne. Sein Pass fand erneut Christoph Höhenleitner, der die erstmalige Führung besorgen konnte. Die Mannschaft von Pekka Tirkkonen überstand anschließend eine Druckphase ohne Gegentreffer. Alex Weiß hatte danach das 4:2 auf dem Schläger, scheiterte aber an Endras. Stattdessen erzielte Matthias Plachta den 3:3-Ausgleich in einem sehenswerten Eishockeyspiel mit viel Tempo und Intensität.

Die Grizzlys starteten forsch ins Schlussdrittel und hatten durch Sebastian Furchner und Marcel Ohmann zwei dicke Möglichkeiten. Dennoch kassierten die Niedersachsen den 3:4-Gegentreffer. Neben Andrew Desjardins Kaltschnäuzigkeit war es auch die eigene Unaufmerksamkeit, die für dieses Tor verantwortlich war.

Rund fünf Minuten vor dem Ende musste Marius Möchel blutend in die Kabine gebracht werden. Die tiefe Schnittwunde wurde sofort behandelt. Mannheim nutzte kurz darauf das zweimal leere Tor der Grizzlys und sorgte so für den 6:3-Endstand.

„Das Spiel war knapper, als es das Ergebnis aussagt. Wir waren heute zwischendurch gut im Spiel, stehen am Ende aber wieder ohne Punkte da. Das müssen wir am Sonntag ändern“, so Marcel Ohmann.

Das Spiel im Stenogramm

Ergebnis: 6:3 (2:2 | 1:1 | 3:0)

Torfolge: 1:0 (5.) Adam (Plachta, Smith | 5:4), 2:0 (14.) Kolarik (Lampl, Adam), 2:1 (15.) Höhenleitner (Likens, Ankert), 2:2 (19.) Ohmann (Latta, Sparre), 2:3 (25.) Höhenleiter (Sparre, Likens), 3:3 (37.) Plachta (Desjardins, Wolf), 4:3 (47.( Desjardins (Lehtivuori), 5:3 (58.) Smith (empty net), 6:3 (60.) Kolarik (empty net)

Strafminuten: Mannheim 4, Grizzlys 6

Schiedsrichter: Marc Iwert, Marian Rohatsch

Zuschauerzahl: 9.115 | SAP-Arena

Aufstellung der Grizzlys

Jerry Kuhn, David Leggio
Jeremy Dehner, William Wrenn, Wade Bergman, Jeff Likens, Torsten Ankert, Björn Krupp
Brent Aubin, Kris Foucault, Daniel Sparre, Sebastian Furchner, Marius Möchel, Alexander Weiß, Marcel Ohmann, Cole Cassels, Nick Latta, Gerrit Fauser, Spencer Machacek, Christoph Höhenleitner.

mehr Infos zu den Grizzlys unter: grizzlys