Foto : VfL Wolfsburg

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Im Vorfeld des Bundesliga-Heimspiels des VfL Wolfsburg gegen Borussia Dortmund am Samstag, 03. November (15.30 Uhr) in der Volkswagen Arena, möchten Stadt, Polizei und der VfL alle Stadionbesucher auf nachfolgende Informationen hinweisen.

Die aufgeführten Empfehlungen, Hinweise und Regeln wurden gemeinschaftlich beschlossen und sind rein präventiv, da am Samstag mit einem hohen Besucheraufkommen im Allerpark zu rechnen ist und das benannte Fußballspiel von der Polizei als sogenanntes Risikospiel eingestuft wird.

Dabei wird die Polizei möglichen Auseinandersetzungen keinen Raum geben und rivalisierende Fangruppierungen schon im Vorfeld konsequent trennen. Aufgrund der jüngsten Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen beider Vereine am vergangenen Wochenende wird die Polizei mit einem erhöhten Kräfteaufwand diese Bundesligapartie begleiten. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen werden Straftäter unmittelbar der Strafverfolgung zugeführt.

Generell werden die Polizei sowie der Ordnungsdienst des VfL Wolfsburg in und rund um die Volkswagen Arena eine strikte Trennung der Fangruppen vornehmen. BVB-Fans wird dringend davon abgeraten, ohne Eintrittskarte nach Wolfsburg zu reisen.

In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Wolfsburg wurde bereits im Vorfeld gegen neun Personen aus der Dortmunder Ultra-Szene ein Stadtbetretungsverbot für die Stadt Wolfsburg ausgesprochen.

Durch die hiesige Polizeidienststelle wurde für das bei Fußball-Bundesligaspielen generell geltende Alkoholverbot für diese Partie keine Ausnahme genehmigt, aus Gründen der Gefahrenabwehr hat die Stadt Wolfsburg für die Gastronomie rund um das Stadion darüber hinaus ein Verbot des Außer-Haus-Verkaufs von Alkohol erlassen. Polizei und Ordnungsamt werden die Einhaltung kontrollieren. Erkennbar alkoholisierten Personen wird gemäß Stadionordnung der Zutritt zur Volkswagen Arena verweigert.

"Die Polizei wird am Spieltag Straftaten und Gewalttaten entschlossen begegnen. Wir appellieren an alle Fans, sich nicht provozieren zu lassen und auch nicht selber zu provozieren. Den Anweisungen der Polizeikräfte, der Mitarbeiter des Ordnungsamtes Wolfsburg sowie des Ordnungsdienstes des VfL Wolfsburg ist Folge zu leisten," so der Pressesprecher der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt, Thomas Figge.

Aufgrund der erwartet hohen Anzahl an bahnreisenden Fans von Borussia Dortmund kann es zwischen 11.00 Uhr und 15.30 Uhr zu Einschränkungen im Straßenverkehr im Umfeld des Wolfsburger Hauptbahnhofes sowie auf den Zuwegungen zur Volkswagen Arena kommen. Die Polizei wird die Dortmund-Fans zur Volkswagen Arena begleiten, die Möglichkeit eines Aufenthalts in der Wolfsburger Innenstadt wird es für Anhänger von Borussia Dortmund nicht geben.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass in Höhe der Poststraße der Bereich zwischen Hauptbahnhof und Poststraße durch sogenannte Hamburger Gitter abgesperrt sein wird. Sollte es am Spieltag zum traditionellen Fanmarsch der Wolfsburger Fanszene kommen, wird auch dieser durch die Polizei geführt werden.

Generell wird aufgrund des zu erwartenden Zuschaueraufkommens eine frühzeitige Anreise und ein frühes Betreten der Volkswagen Arena empfohlen.

Über ihre offiziellen Social Media-Präsenzen werden die Polizei, der VfL und die Stadt über den kompletten Samstag alle relevanten Informationen rund um das Bundesliga-Spiel veröffentlichen, #WOBBVB lautet der entsprechende Hashtag hierfür.

Polizei, Stadt und Verein wünschen sich einen friedlichen, sportlich-fairen Verlauf und setzen dabei natürlich auch auf die Kooperationsbereitschaft aller Stadionbesucher.