von links nach rechts: Björn Timmermann, Carlo Kaminsky, Hendrik Bedewitz, Marc Günther, Fabian Bock / Foto: VfL Wolfsburg Triathlon

Schwerin/Wolfsburg  (WB/VfL Wolfsburg Triathlon) - Beim 30. Schweriner Schlosstriathlon am 01.07.2018 konnte sich die Regionalligamannschaft des VfL Wolfsburg den Tagessieg sichern. Über die olympische Distanz von 1,5km Schwimmen, 40km Radfahren und 10km Laufen setzten sich die Wolfsburger Fabian Bock, Hendrik Bedewitz, Carlo Kaminsky, Björn Timmermann und Marc Günther gegen 21 andere Teams durch.

Bei nahezu optimalen äußeren Bedingungen mit gut 20C° und strahlendem Sonnenschein gingen die Athleten mit ihrem Neoprenanzug auf die etwas zu kurze Schwimmstrecke. Nach 14:33min stieg Carlo Kaminsky als Erster des gut 100 Mann starken Feldes aus dem Schweriner Innensee. Knapp dreißig Sekunden dahinter ging Hendrik Bedewitz als Sechster auf die Radstrecke, Marc Günther folgte eine weitere Minute später an Position 30. Fabian Bock lag nach dem Schwimmen auf Platz 48, Björn Timmermann startete seine Aufholjagd von Position 98 aus.

Auf dem Rad spielten Bedewitz und Günther ihre Stärke aus. Bedewitz wechselte dank seiner Radzeit von 56:53min als zweiter auf die Laufstrecke. Günther konnte einiges von seinem Rückstand nach dem Schwimmen wettmachen. Er wechselte dank einer Radleistung von 56:29min an Position 7 zum Laufen, gut 30 Sekunden hinter Bedewitz. Kaminsky hielt sich mit einer soliden Radleistung im vorderen Feld und ging als 21. auf die Laufstrecke. Fabian Bock konnte beim Radfahren 16 Athleten überholen, Björn Timmermann machte sogar 46 Plätze gut.

Beim abschließenden Lauf konnte Günther dank der zweitschnellsten Laufzeit des Tages den zweiten Platz erobern. 35:47min benötigte er für die 10,2km lange Laufstrecke, seine Endzeit betrug 1:51:26h. Bedewitz kämpfte erfolgreich um eine Top-Ten Platzierung und beendete das Rennen in 1:54:58h als Zehnter. Carlo Kaminsky erwischte beim Laufen einen guten Tag und konnte noch ein paar Plätze gutmachen. Er lief in 1:56:09h als 17. ins Ziel. Björn Timmermann schob sich dank einer Laufzeit von 37:08min noch auf den 32. Platz, für ihn reichte es zu einer Gesamtzeit von 1:58:39h. Fabian Bock beendete das Rennen in 2:02:32h im soliden Mittelfeld.
Die schnellsten vier Wolfsburger erreichten eine Platzziffer von 61, damit siegten sie mit 2 Ziffern Vorsprung vor dem TTS-Tri Team Hamburg. Dank des Sieges nun in Schwerin halten sich die VfLer alle Möglichkeiten offen, nach dem fünften Wettkampf das Podium zu erreichen. Bereits am 8.Juli geht es in Itzehoe mit einem Teamwettkampf über die Sprintdistanz weiter.