Die Wölfinnen gewinnen den DFB-Pokal nach 3:2-Sieg im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern München. / Foto: VfL Wolfsburg

Wolfsburg (WB/VfL Wolfsburg) - Jubel in Köln – der VfL Wolfsburg konnte zum fünften Mal den DFB-Pokal gewinnen. Damit sicherte sich Grün-Weiß den vierten Pokaltriumph in Serie, seit 2014 sind die Wölfinnen im nationalen Pokal ungeschlagen.

In einem regelrechten Nervenkrimi musste nach 120 torlosen Minuten das Elfmeterschießen entscheiden. Hier parierte VfL-Torfrau Almuth Schult zwei Schüsse und Caroline Hansen traf den entscheidenden Ball zum Wolfsburger 3:2(0:0, 0:0, 0:0, 0:0)-Erfolg. Die Finaltage gehen bei den Wölfinnen unmittelbar weiter. Bereits am Donnerstag, 24. Mai, steht das Endspiel der UEFA Women’s Champions League in Kiew gegen Olympique Lyon (Anstoß um 18 Uhr) an.
Drei Wechsel bei Grün-Weiß

Im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen die SGS Essen am letzten Sonntag, der die Wölfinnen zum Deutschen Meister 2018 machte, veränderte VfL-Cheftrainer Stephan Lerch seine Startelf auf drei Positionen. Für Joelle Wedemeyer, Tessa Wullaert und Ella Masar rückten Ewa Pajor, Sara Gunnarsdottir und Noelle Maritz in die Anfangsformation.

Foto: VfL Wolfsburg

Den kompletten Artikel gibt´s auf: VfL Wolfsburg