Hannover (WB/resch) – 3200 Sportler und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren zum niedersächsischen Ball des Sports am Freitagabend in den Kuppelsaal des hannoverschen Congress Centrums gekommen.

Natürlich wurde bei der Gelegenheit auch über den bevorstehenden Regierungswechsel in Niedersachsen diskutiert, ebenso wie über die jüngsten Niederlagen von Hannover 96. Eine Einschätzung dazu gab es jedoch weder vom designierten Ministerpräsident Stephan Weil noch von Regionspräsident Hauke Jagau, obwohl beide ausgewiesene Fußballfans sind. Optimistisch gab sich aber Martin Kind, der Klubchef von 96.

Hier die Ergebnisse, die sich aus der Publikumswahl und der Wahl einer 13-köpfigen Jury zusammen setzen:
Die Leichtathletin Ruth Sophia Spelmeyer und der Ruderer Julius Peschel sind Niedersachsens Sportler des Jahres 2017. Bei den Mannschaften setzten sich die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg nach 2015 und 2016 erneut durch. Den Platz nach den Wölfinnen (23,93 Prozent) belegt Erstliga-Aufsteiger Hannover 96 (22,73 Prozent) und der TK Hannover mit Aerobic-Turnen (21,26 )
Die Oldenburgerin Spelmeyer bekam bei der Publikumswahl des Landessportbundes Niedersachsen 30,72 Prozent der Stimmen. Zweitplatzierte ist Biathletin Franziska Hildebrand (25,39 Prozent) und die Kanusportlerin Sabrina Hering-Pradler (17,11 Prozent) ergänzt das Trio.
Bei den Männern gewann der Hannoveraner Peschel mit 22,88 Prozent der Stimmen vor Triathlet Justus Nieschlag (22,61 Prozent) und Biathlet Arnd Peiffer (22,53 Prozent).