v.li.n.re. Mika Noodt, Hendrik Bedewitz, Carlo Kaminsky, Marc Günther und Stefan Becker / Foto: VfL Wolfsburg-Triathleten

Itzehoe/Wolfsburg (WB/VfL Wolfsburg-Triathleten) - Beim dritten Wettkampf der Triathlon Regionalliga Nord in Itzehoe gab es am vergangenen Sonntag eine Premiere: der Wettkampf über die Sprintdistanz von 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und 5 Kilometer Laufen fand als Teamrennen statt.

Das bedeutete, dass die gesamte Mannschaft mit der Zeit des viertschnellsten von fünf Athleten gewertet wurde. Innerhalb des Teams waren deshalb Hilfestellungen erlaubt, so auch das Windschattenfahren auf dem Rad. Üblicherweise ist es in der Liga verboten, am Hinterrad eines anderen Sportlers zu fahren.
Da die VfLer nach den zwei ersten Wettkämpfen auf Position drei der Tabelle lagen, gingen sie auch als Dritter auf die Strecke. Geschwommen wurde im Hohenlockstedter Lohmühlenteich, auf Grund des warmen Wassers ohne Neoprenanzug. Für die Grün-Weißen am Start waren Carlo Kaminsky, Mika Noodt, Hendrik Bedewitz, Stefan Becker und Marc Günther.
Bei der ersten Disziplin hielten sich die stärksten Schwimmer noch zurück, um die langsameren Teamkameraden nicht abzuschütteln. Auf dem Rad wurde dann die Zurückhaltung fallen gelassen und die Wolfsburger wechselten sich in der Führung ab. Trotz der Erholungspausen im Windschatten der anderen Athleten war die zweite Disziplin keine leichte Aufgabe für die Grün-Weißen. Dem hohen Tempo zollte zu Beginn der Laufstrecke Carlo Kaminsky Tribut. Mika Noodt, Stefan Becker, Hendrik Bedewitz und Marc Günther liefen weiter ein hohes Tempo, ohne einander abzuhängen. Im Ziel reichte es dann zu Platz drei unter den 16 Mannschaften.
Damit verteidigen die Wolfsburger auch ihren dritten Gesamtplatz im Kampf um den norddeutschen Meistertitel. Das nächste Ligarennen bestreiten Wolfsburger am 30.07. in Stuhr.

Foto: VfL Wolfsburg-Triathleten