Die Wolfs-Liner starteten als 6er-Team sowie mit einem Sololäufer, der die 24-Stunden im Alleingang absolvierte / Foto: Inlineskaten-FC Reislingen

Le Mans/Wolfsburg (WB/Inlineskaten-FC Reislingen) - Auch in diesem Jahr machten sich die Wolfs-Liner des FC Reislingen wieder auf den Weg zum 24-Stunden-Inliner-Rennen in Le Mans, Frankreich.

Im Qualifying vor dem Rennen gilt es, sich eine gute Startposition zu erobern. Nach dem Startschuss überqueren die Skater nach dem Vorbild der Rennfahrer erst im Spurt die Piste, ziehen die Inlineskates an und gehen auf die Strecke – Beginn am Samstag und Ende genau 24 Stunden später.

Die Läufer versuchen solo oder in unterschiedlichen Teamstärken in 24 Stunden so viele Kilometer wie möglich auf der legendären Grand Prix Strecke zurückzulegen. Der Rundkurs auf dem anspruchsvollen Circuit Bugatti beginnt mit einem 35 m Anstieg zum sogenannten Dunlop-Hügel mit darauffolgender Abfahrt, bei der Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h erreicht werden. Im Anschluss geht es auf die Gegengerade, auf der die Läufer gegen ständigen Gegenwind kämpfen müssen und dann zurück zur Wechselzone im Station.

Obwohl die Wetterverhältnisse mit Regen und Wind nicht ideal waren, starteten die Wolfs-Liner als 6er-Team sowie mit einem Sololäufer, der die 24-Stunden im Alleingang absolvierte. Im Team ist die Taktik von besonderer Bedeutung: wie oft wechseln sich die Fahrer ab, wie hält sich das übrige Team fit, wie viele Boxenstopps müssen eingelegt werden und wer geht als Nächstes ins Rennen. Entscheidend ist auch, die lange Nacht durchzuhalten und ob das Material hält. Das 6er-Team mit Dirk Redelstorff, Sebastian Hörnlein, Dirk Thiele, Thomas Laue, Marc Skaradzinski und David Willnow schaffte insgesamt 155 Runden (ca. 649 km). Nach zähem Kampf gelang es dem Schlussläufer noch, einen Läufer eines Konkurrenzteams zu überholen und somit den 10. Platz von 63 Teams in der Teamwertung zu belegen sowie den 40. Platz von 367 Läuferinnen und Läufern insgesamt.

Gerald Niewerth startete als Sololäufer und erreichte trotz verletzungsbedingtem Trainingsrückstand ganze 78 Runden (ca. 326 km). Holger Nehring verstärkte ein befreundetes 10er-Team aus Hannover. Als Unterstützerinnen waren diesmal Andrea und Nadine von den Wolfs-Linern mit dabei. Bereits jetzt steht fest, dass die Wolfs-Liner auch im nächsten Jahr wieder in unterschiedlichen Teams an diesem einzigartigen Inline-Skater-Event teilnehmen werden.

Foto: Inlineskaten-FC Reislingen