Foto: Bundeswehr-Soldaten (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswehrsoldaten sollen kleine Ausrüstungsmängel ab sofort in Eigenregie schneller beseitigen können. Das Bundesverteidigungsministerium habe 376 Truppenkommandeuren und Dienststellenleitern jeweils 25.000 Euro Handgeld bereitgestellt,

berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Mit dem Geld sollten unter anderem kleine Reparaturen sofort durchgeführt und bezahlt werden.

Bisher gab es nur bei der Marine sogenannte Handkassen mit oft weniger als 1.000 Euro. Das Ministerium reagiere mit dem Handgeld auf den Unmut vieler Soldaten über monatelange Wartezeiten bei Bestellungen und Reparaturaufträgen, hieß es. Es sei nun möglich, beispielsweise dringend benötigte Handstaubsauger für Panzer direkt im Baumarkt zu kaufen und nicht mehr den umständlichen und langwierigen Weg über die Bundeswehr-interne Beschaffung zu gehen, hieß es weiter.

"Kommandeure müssen kommandieren, also ihren Verband führen. Dazu brauchen sie mehr Entscheidungsspielraum und Ressourcen. Wir delegieren also Verantwortung und geben das nötige Vertrauen dazu", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Thomas Silberhorn (CSU), dem Nachrichtenmagazin Focus.

Das Projekt läuft zunächst bis Frühjahr 2020 und soll dann evaluiert werden.