Foto: Fahne von Indien (über dts Nachrichtenagentur)

Neu-Delhi (dts Nachrichtenagentur) - Die indische Regierung will dem indischen Teil der zwischen Indien und Pakistan umstrittenen Region Kaschmir im Himalaya die Sonderrechte entziehen. Der indische Innenminister Amit Shah stellte am Montag im Parlament entsprechende Pläne vor.

Die Region soll demnach in die Unionsterritorien Ladakh sowie Jammu und Kaschmir aufgespalten werden. Bisher sorgt Artikel 370 der indischen Verfassung dafür, dass der mehrheitlich muslimisch geprägte Bundesstaat Jammu und Kaschmir einen autonomen Status innerhalb Indiens hat. Er hat bisher eine eigene Verfassung sowie eine eigene Flagge und ist in vielen Belangen politisch unabhängig. Begleitet wurde die Ankündigung Shahs von Protesten der Opposition.

Es wird befürchtet, dass die Spannungen in der Region in den nächsten Wochen weiter zunehmen werden. Der Territorialkonflikt um die Region Kaschmir tobt seit Jahrzehnten. Neben Indien und Pakistan erhebt auch China Anspruch auf Teile des umstrittenen Territoriums.

Aufgrund des Kaschmir-Konfliktes kam es bisher zu fünf Kriegen. Alle drei Konfliktparteien verfügen über Nuklearwaffen.