Foto: Angela Merkel landet mit der Flugbereitschaft (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die für die Dienstreisen der Bundesregierung zuständige Flugbereitschaft der Bundeswehr leidet unter Personalmangel. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf einen Sprecher der Luftwaffe. Demnach seien bei der Flugbereitschaft

mehr als 240 von knapp 1.200 Dienstposten unbesetzt. Das sind rund 20 Prozent der Stellen. Der Personalmangel betreffe sämtliche Positionen von Piloten über Flugbegleiter bis zum Bodenpersonal. Grund sei unter anderem der Fachkräftemangel, heißt es bei der Luftwaffe.

Die Bundeswehr stehe im Wettbewerb um die besten Köpfe. Aus der Opposition kommt Kritik: "Teure Rüstungsprojekte sind nutzlos, wenn nicht das qualifizierte Personal vorhanden ist, um den Betrieb zu gewährleisten", sagte Tobias Lindner, der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktionen, dem Nachrichtenmagazin Focus. Nach einer Pannenserie bei Regierungsflügen plant das Bundesverteidigungsministerium den Kauf von drei neuen Flugzeugen des Typs Airbus A 350 zum Preis von insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro.

Textende