Foto: Finanzamt (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Durch den Schmuggel von Shisha-Tabak sind Deutschland in den vergangenen vier Jahren Steuereinnahmen von mehr als 130 Millionen Euro entgangen. Diese Schätzung nannte die Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP,

über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten. Mit dieser Angabe veröffentlicht die Bundesregierung erstmals zusammenfassend Zahlen zum Handel mit illegalem Wasserpfeifentabak.

Höhepunkt bildete bislang das Jahr 2016 mit einem errechneten Steuerschaden von mehr als 53 Millionen Euro, gefolgt von 43 Millionen Euro im Jahr 2017. Für das Jahr 2018 gibt es noch keine verlässlichen Zahlen. FDP-Politiker Markus Herbrand sagte den Funke-Zeitungen: "Schmuggel von Shisha-Tabak sorgt mittlerweile für enorme Steuerausfälle."

Herbrand forderte die Bundesregierung auf, den Zoll mit ausreichend Personal und besserer Technik auszurüsten.

Textende