Foto: Deutsche Telekom (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Deutsche Telekom hält die seitens der US-Regierung vorgebrachten Spionagevorwürfe gegen den chinesischen 5G-Netzinfrastrukturausrüster Huawei für unbegründet. "Sämtliche Netzelemente werden vor Einsatz im Rahmen

eines Privacy and Security Assessment intensiv geprüft und deren Verhalten im laufenden Betrieb analysiert", sagte Thomas Tschersich, Leiter Cybersicherheit bei der Deutschen Telekom, der "Welt" (Dienstagsausgabe). Um völlig sicherzugehen, würden abgehende Datenströme konstant überwacht.

"Stellen wir Auffälligkeiten fest, nehmen wir fragliche Geräte solange vom Netz, bis eine Untersuchung abgeschlossen ist", sagte Tschersich weiter. Vor diesem Hintergrund sei es zumindest unwahrscheinlich, dass Netzwerk-Komponenten unbemerkt Daten nach China ableiten könnten. Für den 5G-Netzausbau will sich die Telekom zudem nicht auf einen einzelnen Hersteller verlassen, sondern eine Mischinfrastruktur aufbauen.

Neben Huawei beteiligen sich auch Ericsson, Nokia und Cisco. Die Telekom warnt davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen. "Mit Blick auf zeitnahe Ausbau- und Investitionsbedarfe wird man es sich in Deutschland nur schwer leisten können, leistungsstarke Zulieferer auszuschließen", sagte Tschersich.

Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.