David McAllister mit Manfred Weber / Foto: Büro McAllister/Brüssel

Brüssel (WB/David McAllister MdEP) - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament und Vizepräsident der Europäischen Volkspartei (EVP), David McAllister, begrüßt die Nominierung von Manfred Weber zum EVP-Spitzenkandidaten für die Wahlen zum Europäischen Parlament 2019.

„Manfred Weber ist ein überzeugter und überzeugender Europäer. Als Vorsitzender der EVP-Fraktion ist es ihm bisher stets gelungen, verschiedene Interessen und unterschiedlichen Strömungen zu vereinen. Dies sind beste Voraussetzungen für das Amt des Kommissionspräsidenten“, erklärte David McAllister heute auf dem EVP-Parteitag in Helsinki.

Der CSU-Politiker Manfred Weber ist derzeit Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament, der auch die Abgeordneten von CDU und CSU angehören. Durch die Nominierung als EVP-Spitzenkandidat hat er gute Chancen, der nächste Präsident der Europäischen Kommission zu werden. Zwar wird der Posten durch den Europäischen Rat, dem die Staats- und Regierungschefs angehören, vorgeschlagen – anschließend muss er jedoch von einer Mehrheit der Abgeordneten im Europäischen Parlament gewählt werden. Über Fraktionsgrenzen hinaus gilt es, nur einen Kandidaten zum Kommissionspräsidenten zu wählen, der zuvor als offizieller Spitzenkandidat seiner Partei in den Wahlkampf gezogen ist. Dies soll dessen Auswahl demokratischer und transparenter machen. Manfred Weber hat sich auf dem EVP-Kongress mit 79 Prozent der Stimmen gegen den Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank und ehemaligen finnischen Ministerpräsidenten Alexander Stubb durchgesetzt. Die nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament finden vom 23. bis 26. Mai 2019 statt. In Deutschland wird am 26. Mai 2019 gewählt.

Manfred Weber hat zugesagt, als Ehrengast bei der traditionellen Klausurtagung der CDU in Niedersachsen am 19. Januar 2019 in Walsrode teilzunehmen.