Foto: Trump und Putin am 16.7.18 (über dts Nachrichtenagentur)

Helsinki (dts Nachrichtenagentur) - Die Präsidenten der USA und Russlands, Trump und Putin, wollen die Beziehungen ihrer Länder verbessern. "Der kalte Krieg ist vorbei", sagte Putin am Montag nach einem gemeinsamen Treffen in Helsinki.

Die Welt stünde nun vor neuen Herausforderungen, die man nur gemeinsam bewältigen könne, so der russische Präsident. Als Beispiele nannte Putin den internationalen Terrorismus und Umweltprobleme. Erneut wies er Vorwürfe zurück, dass Russland sich in den US-Wahlkampf eingemischt haben soll. Trump sagte, Frieden habe für ihn oberste Priorität.

Die Sicherheitsbehörden beider Länder sollten zudem künftig einen engeren Austausch pflegen, um die "Geißel des radikalen Islamismus" zu bekämpfen, sagte der US-Präsident. Im Zuge der Gaslieferungen nach Europa sei Russland ein Konkurrent der USA - dies sei jedoch als Kompliment zu verstehen, so Trump.