Professor Klaus Zierer von der Universität Augsburg / Foto: privat

• 6. Februar, 16.30 Uhr: Schülerinnen und Schüler diskutieren gemeinsam mit Reinhard Kahl in der Autostadt
• 12. Februar, 19 Uhr: Bildungsgespräch mit Reinhard Kahl und Prof. Klaus Zierer in der Neuen Schule Wolfsburg
Wolfsburg (WB/Autostadt) – „Weniger Stoff, mehr Tiefgang!“: In Kooperation mit der Neuen Schule Wolfsburg setzt sich die Autostadt in Wolfsburg mit der Thematik auseinander, Lehrpläne umzugestalten und mehr auf die Schlüsselprobleme der heutigen Zeit einzugehen. Wie konkrete Umsetzungen aussehen könnten, steht in zwei Veranstaltungen im Mittelpunkt:

Am Mittwoch, den 6. Februar, diskutieren Schülerinnen und Schüler um 16.30 Uhr im FreiRaum der Autostadt. Reinhard Kahl, Gastgeber der Bildungsgespräche, begrüßt
darüber hinaus am Dienstag, den 12. Februar, um 19 Uhr, den Erziehungswissenschaftler Professor Klaus Zierer von der Universität Augsburg im Atrium der Neuen Schule Wolfsburg.
Die Lehrpläne zu entrümpeln, betrifft nicht nur Kultusministerien, Schulbehörden und Lehrkräfte, sondern vor allem Schülerinnen und Schüler. Was ihnen auf dem Herzen liegt, können diese im Vorfeld des Bildungsgesprächs am Mittwoch, den 6. Februar, um 16.30 Uhr im Rahmen einer eigenen Veranstaltung mit Reinhard Kahl in der Autostadt besprechen. „Wir möchten in einer vielfältigen, meinungsstarken Runde mit den Jugendlichen diskutieren“, kündigt Dr. Michael Pries, Leiter der Inszenierten Bildung an. Die Mädchen und Jungen bekommen Raum für ihre Ansichten und werden gefragt, was sie zum Beispiel von T-Shirts mit der Aufschrift „Der Schüler kam, saß und vergaß“ oder dem Wort „Bulimielernen“ halten. Die Schüler sprechen über die Zukunft und welche Änderungen es in den Lehrplänen geben sollte. Solche Diskussionsansätze gepaart mit den individuellen Erfahrungen in der Schule und Ideen zum effektiveren Lernen können die Teilnehmer in den Gedankenaustausch einbringen.

Die Schulen müssen einen Spagat zwischen überliefertem Lernstoff pauken und den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft schaffen. Dabei sollen außerdem die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler entdeckt und gefördert werden. Wie diese Gratwanderung für Pädagogen und deren Schülerschaft gelingen kann, steht im Zentrum des Bildungsgesprächs am Dienstag, den 12. Februar, mit Professor Klaus Zierer, den die Autostadt als anerkannter außerschulischer Lernort in der Neuen Schule Wolfsburg präsentiert.
Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, die Lust haben an der Veranstaltung am 6. Februar um 16.30 Uhr teilzunehmen, melden sich bitte beim Buchungsbüro der Inszenierten Bildung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 05361 40 6338. Der Schülerdialog wird filmisch begleitet und auf der Homepage der Autostadt veröffentlicht. Das Einverständnis dazu ist Voraussetzung für die Teilnahme.
Für das Bildungsgespräch am 12. Februar erhalten Interessierte ebenfalls Informationen über das Buchungsbüro der Inszenierten Bildung, der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.