Nikita Sally Koyier wurde nur 17 Jahre alt / Foto: privat

Vorsfelde (WB/resch) - Eine Schülergruppe aus Kenia war im April diesen Jahres im Vorsfelder Phoenix-Gymnasium zu Gast. Bürgermeister Günter Lach empfing die Gäste im Rathaus – und die Schüler absolvierten ein vielschichtiges Besichtigungsprogramm. Die 16 und 17 Jahre alten Schüler kommen von einer Mädchen- und einer Jungenschule aus Kikukyu, einer Kleinstadt die westlich der kenianischen Hauptstadt Nairobi liegt.

Auch die 17jährige Schülerin Nikita Sally Koyier der Alliance Girls School aus Nairobi war dabei. Die Jugendlichen aus Afrika und Deutschland hatten eine wunderbare Zeit miteinander. Die Kenianer begeisterten mit ihrer Offenheit und Freundlichkeit.
Nikita musste im Herbst 2017 einen schweren Schicksalsschlag meistern. Ihre Mutter erlag einer kurzen, sehr schweren Krankheit.
Der Gegenbesuch der Wolfsburger Schüler/-Innen fand im Juni 2018 statt. Die Gruppe war fasziniert von Land und Leuten und die Tochter von Sandra Straube aus Vorsfelde durfte die Gastfreundschaft der Familie Koyier genießen. Im November war geplant, dass Nikita mit ihren Mitschülern in die Abschlussprüfung KCSE - etwa unserem Abitur vergleichbar - gehen sollte. Es kam jedoch anders.

Am 16. Oktober musste Nikita mit starken Krankheitssymptomen in Intensivstation des Aga Khan University Hospital in Nairobi eingeliefert werden. Es stellte sich heraus, dass sie unter einer schwerwiegenden Autoimmunerkrankung leidet.  Sie wurde in ein künstliches Koma gelegt, um ihren Körper zu entlasten und weiter imtensiv betreut. Ihr Immunsystem wurde auf Null gefahren. Die Verabreichung von Blutplasma sollte das Immunsystem wieder völlig neu aufbauen. In dieser Phase zog sie sich eine bakterielle Infektion zu. Nikita verstarb am Freitag, dem 16. November 2018.

Die Familie muss neben dieser absoluten Tragödie nun auch noch eine immense Rechnung der Krankenbehandlungskosten stemmen. Es ist ein Betrag von ca. 10.6 Mio Kenia Schilling, ca. 90.000 € angefallen, die die die Familie größtenteils selbst zahlen muss. Die Familie soll Unterstützung erhalten und es wird ein Aufruf gestartet, der Familie zu helfen. Der Unterstützerkreis hofft, dass viele Bürger erreicht werden.

Im Rahmen des diesjährigen Vorsfelder Weihnachtsmarktes wird mit mehreren Familien einen Verkaufsstand mit selbstgemachter Weihnachtsdeko, Marmeladen, Socken etc. bestückt. Damit soll am 8., 10 und 13. Dezember, der internationale Schüleraustausch am Eichholzschulzentrum unterstützt werden. Wir werden in diesem Rahmen jetzt auch noch zusätzlich aufrufen, sich für die Familie Koyier zu engagieren und Spenden für die so schlimm betroffenen Angehörigen in Kenia zu sammeln.

Auch Ortsbürgermeister Günter Lach sagte sofort seine Unterstützung zu. Nikita hatte beim damaligen Besuch im Wolfsburger Rathaus das Gastgeschenk an Herrn Lach überreicht.
Bitte helfen auch Sie mit, wenigstens einen Teil der erheblichen finanziellen Last der Familie zu schultern, indem Sie spenden.

Weitere Informationen zu dem tragischen Fall der jungen Kenianerin via Youtube und die Möglichkeit mit einer Spende zu helfen finden Sie unter aktuelles der Kanzlei Straube in Vorsfelde