„Frau Holle“ - beim Familiennachmittag mit der Wolfsburger Figurentheater Compagnie / Foto: privat

Wolfsburg (WB/Eltern- und Freundeskreis zur Förderung des Zentrums für Entwicklungsdiagnostik und Sozialpädiatrie e.V. - EF ZEUS) - Wolken hatten sie vorher gebastelt, damit es ordentlich schneien konnte im Land von „Frau Holle“, die rund 80 Kinder, die mit ihren Eltern auf Einladung des Eltern- und Freundeskreises zur Förderung des ZEUS zu einem unbeschwerten Familiennachmittag mit der Wolfsburger Figurentheater Compagnie ins ZEUS gekommen waren.

Christiane Karweik vom Freundeskreis ZEUS und der ärztliche Leiter der Einrichtung Dr. Peter Möller hießen alle willkommen. Das Zeus-Team hatte die große Turnhalle mit Matten und Bänken in einen Theatersaal verwandelt. Puppenspielerin Brigitte van Lindt schlüpfte gekonnt in alle Rollen: als Erzählerin und Spielleiterin, die auch die Kommentare der Kinder gut auffing. Dann als Goldmarie mit ihrer freundlichen Stimme, als Pechmarie mit ihrem harschen und patzigen Ton, als Frau Holle mit ihrer gütigen Art sowie verschiedener Tiere wie Regenwurm, Hahn Jonathan, Brot, Backofen und Apfelbaum.
Lautstark und voller Fachwissen feuerten die Kinder die beiden Mädchen mit demselben Vornamen Marie an, die zwar Schwestern waren, aber unterschiedlicher nicht sein konnten. Sie wussten Bescheid, kannten viele doch die Geschichte aus Kindergarten oder als Gute-Nacht-Geschichte. Aber anders als im Grimmschen Märchen haben die Erlebnisse Pechmarie geläutert. Mit Hilfe ihrer Schwester Goldmarie ändert sie ihr Verhalten anderen gegenüber. Und so werden sie das goldene Kleid abwechselnd tragen.
Zum Abschluss gab es für jedes Kind ein Ausmalbild von Frau Holle und ein Erinnerungskärtchen.