45.147 Geschwindigkeitsverstöße in vergangenen Jahr / Foto: resch

Sicherheit und Ordnung auf Wolfsburgs Straßen
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Im Jahr 2017 wurden insgesamt 104.081 Verstöße (2016: 111.076; 2015: 129.091, 2014: 104.524) angezeigt. In 14.762 Fällen wurden Bußgeld- und Kostenbescheide erlassen (2016: 15.202, 2015: 17.231, 2014: 14.816).

Die Höhe der Buß- und Verwarnungsgelder belief sich 2017 auf insgesamt 2.599.520 Euro (2016: 2.752.050 Euro, 2015: 3.250.571 Euro, 2014: 2.594.431 Euro).
Die Gesamtdaten ergeben sich aus:
Geschwindigkeitsmessungen: 45.147 Geschwindigkeitsverstöße wurden verzeichnet, im Vorjahr waren es 45.467 (2015: 64.977). Daraus folgten 4.013 Bußgeldbescheide (2016: 5.222, 2015: 6.502, 2014: 5.014). 365 Fahrverbote wurden ausgesprochen (2016: 530, 2015: 565, 2014: 250). Durch die Messungen nahm die Stadt Wolfsburg 1.242.815 Euro ein (2016: 1.430.574 Euro, 2015: 1.904.261 Euro, 2014: 1.382.116 Euro).
Folgende Spitzengeschwindigkeiten wurden gemessen:
Straße                                                        zulässige Geschwindigkeit     maximale Geschwindigkeit     Überschreitung
K 114                                                                             50                             115                                    65
Frankfurter Straße                                                           50                             115                                    65
Heinrich-Nordhoff-Straße                                                  50                             113                                    63
Berliner Brücke                                                               50                             112                                    62
Dieselstraße                                                                   50                             109                                   59
Händelstraße                                                                  30                               88                                   58
Heßlinger Straße                                                            50                             107                                    57
Braunschweiger Straße Abfahrt Westhagen                      50                             104                                    54

Die höchsten Verstoßquoten im Jahresdurchschnitt wurden an folgenden Straßen festgestellt:
Straße                                                     durchschnittliche Verstoßquote (%)
Zum Badekoth                                                           27,21%
Hasselbachstraße                                                     25,14%
Kurt-Schumacher-Ring                                               23,47%
Sohlsträuchen                                                           22,10%
Hubertusstraße                                                         22,09%
Sachsenring                                                             20,83%
Erich-Netzeband-Straße                                            20,68%
Schlesierweg                                                           19,54%
Alte Handelsstraße                                                  18,84 %
Nordstadtstraße                                                      17,88%
Die meisten Geschwindigkeitsverstöße wurden an folgenden Standorten verzeichnet:
Berliner Brücke: 5605 Verstöße
Heinrich-Nordhoff-Straße: 4327 Verstöße
Braunschweiger Straße: 4306 Verstöße
Heßlinger Straße: 3030 Verstöße
Dieselstraße: 2803 Verstöße
Berliner Ring: 2705 Verstöße
Stralsunder Ring: 1541 Verstöße
Hasselbachstraße: 1455 Verstöße
Braunschweiger Straße Abfahrt Westhagen: 1289 Verstöße
Zum Sportplatz: 1160 verstöße
Parkverstöße: Im vergangenen Jahr wurden 37.326 Verfahren wegen Parkverstößen eingeleitet (2016: 47.400, 2015: 41.544, 2014: 48.264). 4.987 Bußgeld-und Kostenbescheide wurden erlassen (2016: 4.968, 2015: 5.047, 2014: 5.971). Aus den Verfahren resultierten 598.360 Euro Einnahmen (2016: 704.632, 2015: 610.949 Euro, 2014: 730.543 Euro).
"Der Rückgang der Ordnungswidrigkeitenverfahren in 2017 im Vergleich zu den Vorjahren lässt leider keine Rückschlüsse auf eine Kehrtwende im Verhalten der Verkehrsteilnehmer zu, sondern ist vielmehr auf Personalengpässe im Bereich der Verkehrsüberwachung zurückzuführen", erklärt Jens Krause (Leiter Ordnungsamt)."
Weitere 21.608 Verfahren: Unter anderem wegen Alkohol- und Betäubungsmittelverstößen, Verkehrsunfällen und Geschwindigkeits- sowie Rotlichtverstößen - brachten die Polizei sowie private Anzeigende (hier: überwiegend Parkverstöße) ins Rollen (2016: 18.209, 2015: 22.570, 2014: 9.060). Daraus folgten über Verwarnungsverfahren hinaus 5.862 Bußgeld- und Kostenbescheide (2016: 5.012, 2015: 5.682, 2014: 3.831) sowie 253 Fahrverbote (2016: 229, 2015: 332, 2014: 272). 758.345 Euro Bußgeld wurden eingenommen (2016: 616.844, 2015: 735.361 Euro, 2014: 502.133 Euro).