Verkehrskontrolle / Foto: resch

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Am 26.11.2017, gegen 03:55 Uhr, versuchte ein 52jähriger Wolfsburger sich einer Verkehrskontrolle auf der Braunschweiger Straße zu entziehen und fuhr mit dem von ihm geführten Renault im Bereich des Semmelweisring in einen Vorgarten. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,94 Promille, so dass eine Blutentnahme durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet wurde. Eine Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt.

Am 26.11., gegen 04:50 Uhr wurde in Weyhausen ein 18jähriger Helmstedter in dem von ihm geführten Audi angehalten und kontrolliert. Ein Atemalkoholtest konnte aufgrund der starken und deutlich wahrnehmbaren Alkoholisierung nicht erfolgreich durchgeführt werden. Auf den relativ frisch erworbenen Führerschein wird der junge Mann nun verzichten müssen, da auch gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr geführt wird.

Ordnungswidrigkeiten
Ebenfalls im Rahmen einer Kontrolle auf der Braunschweiger Straße fiel ein 28jähriger Mann aus Meine auf, der alkoholisiert mit seinem Pkw fuhr. Hier wurde aufgrund des Atemalkoholtests, der eine Wert von 0,6 Promille ergab, ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitsverfahren eröffnet. Die Folgen hierfür belaufen sich auf ein Bußgeld von 500 Euro und ein Fahrverbot von 1 Monat, sofern der Mann bisher nicht entsprechend in Erscheinung getreten ist.

Eine 34 jährige Wolfsburgerin wurde am 25.11. gegen 14:00 Uhr im Bereich des Brandenburger Platzes mit ihrem Pkw VW Golf angehalten und kontrolliert. Aufgrund körperlicher Auffälligkeiten und entsprechender Test vor Ort, wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Bei einem positiven Ergebnis der entnommenen Probe auf entsprechende verbotene Substanzen, werden auch hier im Ordnungswidrigkeitsverfahren 500 Euro Bußgeld und 1 Monat Fahrverbot verhängt.

Diese Strafen gelten nur für sogenannte Ersttäter, die bisher keine entsprechenden Auffälligkeiten gezeigt haben. Sollte bereits ein Verstoß aktenkundig sein, werden diese Strafen auf 1000 Euro und 2 Monate Fahrverbot verdoppelt, bei mehreren entsprechenden Eintragungen verdreifacht.