Mindestens 18 Tote bei Selbstmordattentat in Pakistan / Foto über dts Nachrichtenagentur

Islamabad (dts Nachrichtenagentur) - In Pakistan hat ein Selbstmordattentäter am Donnerstag mindestens 18 Menschen getötet und mindestens 25 Menschen verwundet, viele davon schwer.

Der Attentäter war zuvor am Eingang eines Schreins in der Provinz Belutschistan von Beamten der Polizei gestellt worden, berichtet der arabische Nachrichtensender Al Jazeera. "Er hat versucht, in den Hauptschrein zu gelangen. Die Polizeibeamten eröffneten das Feuer und kurz vor dem Tor zündete der Attentäter seinen Sprengstoff", sagte Muhammad Iqbal, ein örtlicher Polizeibeamter. Bisher bekannte sich niemand zu dem Anschlag, berichtet Al Jazeera. Erst im November 2016 wurden in derselben Provinz mindestens 52 Menschen durch einen Anschlag getötet.

Diesen hatte der "Islamische Staat" (IS) für sich beansprucht.