Blick auf die Baustelle MINT-Bereich Ratsgymnasium von oben: Zu erkennen ist rechts der Bereich der späteren Sporthalle, der im Bau als Lagerfläche genutzt wird. Links davon der Bereich Haustechnik und WCs sowie vorne die Wandarbeiten für die späteren Umkleiden. / Foto: Stadt Wolfsburg

Rohbau des MINT-Gebäudes soll Ende August fertiggestellt sein

Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Der Neubau für den naturwissenschaftlich-sportlichen Bereich des Ratsgymnasiums wächst weiter. Der Rohbau des Untergeschosses wird voraussichtlich Mitte April fertigstellt.

Für die Bohrpfahlwand wurden dazu mehr als 450 Pfähle gesetzt. Sie sind durchschnittlich 9,50 Meter lang, daraus ergibt sich eine Gesamtlänge von circa 4,3 Kilometern. Die Stahlbeton-Sohle wurde in drei Abschnitten gegossen. Dazu wurden 2.400 Kubikmeter Beton verwendet. Voraussichtlich Ende August wird der Rohbau des viergeschossigen MINT-Bereiches fertiggestellt sein.

Danach wird mit Fassaden- und Dachabdichtungsarbeiten begonnen, im Anschluss erfolgt der Innenausbau sowie die Technische Gebäudeausrüstung. Der Neubau umfasst den naturwissenschaftlichen Bereich als Schwerpunkt  des Ratsgymnasiums mit acht Unterrichtsräumen für Physik, Chemie und Biologie und fünf Räumen für die Sammlungen der Schule.

Außerdem wird es mehrere Unterrichtsräume für Mathematik, Geografie und Informatik geben. Ebenso werden im Untergeschoss des Gebäudes eine Zweifeld- und  im Erdgeschoss eine kleine Gymnastikhalle entstehen.

Im Neubau werden darüber hinaus ein Bereich für darstellendes Spiel, ein Ganztags- und Bibliotheksbereich und ein Selbstlernzentrum untergebracht. Der Neubau des MINT- und Sportbereiches wird circa 36 Meter breit, etwa 80 Meter lang und rund 16 Meter hoch sein und verfügt über eine Bruttogeschossfläche von rund 8100 Quadratmetern. Die Stadt investiert für den Neubau rund 24,5 Millionen Euro.

Der offizielle Spatenstich für den Neubau war im vergangenen Mai gefeiert worden. Das Ratsgymnasium soll den Neubau nach bisheriger Planung zum Schuljahr 2017/2018 nutzen können.

Foto: Stadt Wolfsburg